Physiotherapie

Was ist Tierphysiotherapie?

 

Physiologie ist die Wissenschaft von den normalen Lebensprozessen.

 

Physiotherapie wird definiert als die Bahandlung gestörter Körperfunktionen mittels natürlicher Therapieformen.

 

Physikalische Therapie beschreibt die Behandlung mit physikalischen Mitteln (z. B. Wärme, Kälte usw.) und ist als Teilgebiet der Physiotherapie zu sehen.

Veränderungen an Ihrem Tier?

  • Springt nicht mehr ins Auto, mag keine Treppen steigen, läuft vermehrt im Passgang, läuft plötzlich auf drei Beinen, "hoppelt" beim schnelleren Laufen...

 

  • Die Krallen sind unregelmäßig abgenutzt, "Krallenschleifen"

 

  • Pfoten bzw. Beine werden auffällig oft beleckt

 

  • Das Tier steht nach dem Liegen schwer auf

 

  • Es verweigert Befehle, z. B. beim Training

 

  • Das Tier verändert sein Verhalten zu Menschen oder Artgenossen, wird aggressiv, möchte sich nicht anfassen lassen

 

  • Unnatürliche Haltung von Kopf und Schweif

 

  • Schmerzäußerungen wie Jammern oder auch Knurren

Wann kann Physiotherapie helfen?

  • Nach chirurgischen Eingriffen, Verletzungen oder Unfällen, z. B. bei Verletzungen des Kreuzbandes, des Hüftgelenkes, des Ellenbogens...

 

  • Bei neurologischen Erkrankungen, z. B. Bandscheibenvorfällen...

 

  • Bei bereits bestehenden Erkrankungen oder zur Vorbeugung von z. B. HD (Hüftgelenksdysplasie), Wirbelsäulenerkrankungen, Arhtrose/Arthritis, Gelenkinstabilität, Muskelatrophie, Muskelverspannung...

 

  • Nach Bewegungseinschränkungen

 

  • Bei Übergewicht

 

  • Bei älteren Hunden zum Muskelaufbau

 

 

 

Bitte bedenken Sie:

Physiotherapie ersetzt nicht den Besuch beim Tierarzt und sollte immer unterstützend eingesetzt werden!